Infos  

 

 

Presseinfos News: Pressebüro Susanne Strübel

Datum zeitliche Einschränkung und Sortierung Sortierung
 
Beginn   Ende      

               

6841 Datensätze, pro Seite 10
 oben   1    2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15      Ende    oben 

 
Veröffentlicht vonPresseinfo
Autor
Susanne Strübel
m_red  » E-Mail
telefon 0711/5172215

Ort
Fellbach

route » Route planen

Link
Presseinfos » Presseinfo 18397

eingestellt
am 01.08.2015
Beginn
01.08.2015

Ende
01.08.2015
Pressemitteilung - Nationenpreise Gespannfahren Riesenbeck - Deutsche Fahrer führen

load images

Spannung, Sonne und Dramatik an der Surenburg beim Marathonfahren am Samstag

So spannend und faszinierend kann Fahrsport sein und tausende Menschen begeistern: Bei den Nationenpreisen der Zweispännerfahrer und der Vierspännerfahrer in Riesenbeck stand am Samstag traditionell der Marathon durch die wunderschönen Wälder und das Flüsschen Flötte statt. Sonne, gute Stimmung und prickelnde Dramatik gab es obendrauf. Denn es ging um den Zwischenstand vor dem entscheidenden Hindernisfahren am Sonntag zum einen und um die Einzelwertung der besten Gespannfahrer der Welt zum anderen. In den Mannschaftswertungen führen die deutschen Fahrer bei den Zweispännern (277,33) vor den Niederlanden (294,06) und Österreich (299,60 ) – und auch bei den Vierspännern heißt es Führung (311,80 ) vor Ungarn (317,36) und den Niederlanden (328,72). Jetzt zeigt sich beim abschließenden Hindernisfahren am Sonntag, wer die Nationenpreiswertung dominieren wird.
Und in der Einzelwertung? Der bisher herausragende Vierspännerfahrer Boyd Exell aus Australien verlor erst einen Ball an Hindernis eins, dann einen Mitfahrer an Hindernis zwei – dann zelebrierte anschließend, wer Chef im Ring ist. Er fuhr eine Bestzeit nach der anderen in den restlichen Hindernissen. Resultat: Den Marathon beendete Exell als 11. Doch in der Gesamtwertung führt er noch immer knapp. Bei den Zweispännerfahrern führt Marco Freund vor Sebastian Warneck (beide Deutschland) und Harrie Verstappen aus den Niederlanden.

Marathon - Zweispänner
Am Morgen vor der Marathonfahrt der Zweispänner hatte Bundestrainer Wolfgang Lohrer noch Bedenken. „Der Boden ist doch noch recht schwer, die Pferde müssen hier in Riesenbeck schon ordentlich ziehen. Da gilt es für die Fahrer die Kräfte ihrer Pferde gut einzuteilen, damit für die Hindernisse genug Kraft bleibt“. Diese Bedenken waren am Mittag zerstreut, alle Pferde gesund und fit im Ziel angekommen, keine Ausfälle, dafür hervorragende Leistungen. „Der Boden war gar kein Problem“, schildert Mannschaftsfahrer Sebastian Warneck, „der war vom Veranstalter bestens vorbereitet. Noch am Abend zuvor wurde Schotter auf die Wegestrecke gefahren, um es den Pferden leichter zu machen, alles war gut. Die Schwierigkeit des Geländes lag in dem sehr technischen Bau der Hindernisse. Richtig gemerkt hat man das allerdings erst während der Fahrt. Beim Abgehen habe ich die Schwierigkeiten nicht als so gravierend eingeschätzt, es war dann aber doch eng und sehr technisch“.
Nicht nur Sebastian Warneck hat die Herausforderungen des Marathons bestens bewältigt, auf respektable 16,73 Punkte Vorsprung hat die deutsche Mannschaft ihre Führung nach der Geländefahrt der Zweispänner ausgebaut. Arndt Lörcher fuhr auf Platz zwei, Sebastian Warneck auf Platz drei und Anna Sandmann auf den 5. Platz. Der Schnellste im Marathonkurs rund um die Surenburg war allerdings der Niederländer Harrie Verstappen, der mit 90,56 Punkten ganz knapp vor Arndt Lörcher (91,99 Punkte) siegte. An vierter Stelle Marco Freund, der nicht in allen Hindernissen die Ideallinie erwischte und auch einen Abwurf kassierte, dennoch auf den vierten Platz fuhr. Das reichte zur Führung in der kombinierten Wertung, 135,12 Punkte seine Ausgangsposition für das morgige Kegelfahren. Da darf er sich allerdings keinen Fehler leisten, ein Abwurf schon kann ihn den Sieg kosten, Sebastian Warneck liegt mit 137,09 Punkten dicht hinter Freund.
Nach einer wenig geglückten Vorstellung auf dem Dressurviereck (Platz elf) arbeitete sich Harrie Verstappen in der Kombinierten Wertung durch eine rasante Geländefahrt mit seinen beiden Gelderländer Schecken auf den dritten Platz vor. Mit 141,00 Punkten folgt er Warneck und Freund zwar mit großen Abstand, hat jedoch immerhin acht Plätze gut gemacht. Umgekehrt erging es dem Italiener Claudio Fumagalli, der nach seinem Sieg in der Dressur eine sehr mäßige Leistung im Marathon lieferte und mit 142,17 Punkten abgeschlagen auf Platz vier liegt. Ihm folgt Anna Sandmann, die derzeit besonders stark im Kegelparcours unterwegs ist. Sie wird alles daransetzen ihr Ergebnis von 144,57 Punkten zu halten. Dabei ist ihr Arndt Lörcher dicht auf den Fersen, liegt er doch nur 0,04 Punkte hinter seiner Mannschaftskameradin. Nach dem 13. Platz in der Dressur steht er nun dank des zweiten Platzes im Marathon an sechster Stelle in der Einzelwertung.
Insgesamt erbrachten die deutschen Zweispännerfahrer eine sehr ausgeglichene Leistung, 277,23 Punkte gilt es beim morgigen Kegelfahren zu verteidigen. 294,06 haben die Niederländer auf Platz zwei zu verzeichnen, an dritter Stelle rangieren die Österreicher mit 299,60 Punkten.

Marathon Vierspänner
Ähnlich homogen wie die der Zweispänner waren die Leistungen der Vierspänner. Mit Christoph Sandmann - gewohnt zuverlässig in allen Disziplinen - stand nach dem Marathon ein Deutscher oben auf dem Siegertreppchen. 103,95 Punkte im Gelände schoben ihn zudem in der Einzelwertung der Kombinierten Prüfung auf den zweiten Platz und damit in greifbare Nähe auf den Gesamtsieg. Dass József Dobrovitz aus Ungarn ein forscher Geländefahrer ist bewies er einmal mehr in Riesenbeck, 105,54 Punkte standen in der Endabrechnung, zweiter Platz in dieser Teilprüfung. Mindestens ebenso forsch fährt Michael Brauchle, wie Sandmann für das deutsche Team am Start. 106,38 Punkte lassen ihn nur knapp hinter Dobrovitz auf dem dritten Platz landen. Ihm folgt József Dobrovitz sen. mit 107,41 Punkten auf Platz vier. Nach Dressur und Gelände findet sich Dobrovitz sen. in der Gesamtwertung auf dem dritten Platz wieder.
Der Held des Tages ist Georg von Stein. Mit einem Gipsfuß und gelegentlichen Atemproblemen wegen geprellter Rippen beendete er die Geländefahrt ohne große Zwischenfälle auf einem guten fünften Platz, 107,65 Punkte. „Meinen Fuß habe ich unterwegs gar nicht gespürt, lediglich das Luftholen tat manchmal weh. Aber die Freude über meine beiden neuen Pferde die ich eingespannt hatte war, viel größer. Die zwei haben das ganz, ganz toll gemacht, ich bin total glücklich. Aachen kann kommen“, freut er sich auf kommende Aufgaben.
Pech für den Führenden nach der Dressur, den Australier Boyd Exell. Im ersten Hindernis war es nur ein abwerfbares Teil am Hindernis, das zu Boden ging, in Hindernis zwei war es sein Mitfahrer. Der konnte zwar wieder aufsteigen und die Fahrt fortsetzen, musste aber nach Beendigung des Marathons ärztlich behandelt werden. Für den amtierenden Weltmeister gab es jede Menge Strafpunkte, da waren auch die rasant gefahrenen restlichen Hindernisse nur noch Schadensbegrenzung. 111,90 Pinkte im Marathon, Platz elf war für ihn enttäuschend. Dank seines erstklassigen Dressurergebnisses bleibt er jedoch in der Gesamtwertung auf dem ersten Platz. Hinter dem Zweiten Christoph Sandmann rangiert Jòzsef Doborvitz auf Platz drei. Chester Weber, den Zweitplatzierten in der Dressur, ließ eine mäßige Geländefahrt auf den vierten Platz zurückfallen.
311,80 Punkte stehen für das deutsche Team auf dem Konto, das bedeutet die Führung im Preis der Nationen vor dem abschließenden Kegelfahren am Sonntag. Dabei haben sie ein Eisen mehr im Feuer als die an zweiter Stelle liegenden Ungarn (317,36 Punkte), da Vater und Sohn Dobrovitz nur zu zweit das ungarische Team bilden. Ihr Vorsprung vor den Niederländern ist klar, Koos de Ronde, Hermann ter Harmsel und Peter de Ronde liegen mit 328,72 Punkten auf Platz drei.
Gute Aussichten insgesamt für die deutschen Fahrer: In beiden Anspannungsarten führen sie nach zwei Teilprüfungen. Nun gilt es morgen im Kegelparcours die Daumen zu drücken.

Christoph Sandmann - Sieg im Gelände und zweiter in der kombinieren Wertung      Foto: Dr. Jürgen Schwarzl

Autor
Susanne Strübel
m_red  » E-Mail
telefon 0711/5172215

Ort
Fellbach

route » Route planen

Link
Presseinfos » Presseinfo 18396

eingestellt
am 31.07.2015
Beginn
31.07.2015

Ende
31.07.2015
Pressemitteilung - Deutschland auf Rag eins und zwei nach der Dressur beim Nationenpreis Gespannfahren

load images

Deutschland in Führung und auf Rang zwei – Nationenpreise der Gespannfahrer vor der Marathonfahrt hoch spannend


So kann es weitergehen: In den beiden Nationenpreisen in Riesenbeck führen nach der Dressur bei den Zweispännerfahrern Deutschland (92,85) vor Frankreich (99,99) und den Österreichern (101,29) und bei den Vierspännerfahrern die Niederlande (99,28) vor Deutschland (101,47) und Belgien (103,71). Die Ergebnisse sind hauchdünn und versprechen weiterhin Hochspannung. Denn noch stehen unter der Surenburg der Höhepunkt des Turniers am morgigen Samstag, die Marathonfahrt durch den Wald (Beginn 8 Uhr), und am Sonntag das Hindernisfahren an. „Das gibt ein ganz großes Sportfest am Wochenende“, freut sich der erste Vorsitzende des ausrichtenden Reitervereins Riesenbeck, Philipp Freiherr von Heereman. In der Einzelwertung rettete der italienische Fahrer Claudio Fumagalli (38,34) seine Führung bei den Zweispännerfahrern vor den beiden Deutschen Marco Freund (38,87) und Sebastian Warneck (44,60). Die Vierspännerfahrer werden wie so oft dominiert von Boyd Exell (Australien, 37,10) und Chester Weber (USA, 42,94) und dem Belgier Felix Brasseur (45,54).

Dressur, Zweispänner, Tag 2:
Claudio Fumagalli bleibt auch nach dem zweiten Teil der Dressur bei den Zweispännern in Riesenbeck mit 38,34 an der Spitze. Ganz knapp hinter ihm der erst neunzehnjährige Marco Freund, 38,87 Punkte.
Nach Abschluss der Prüfung folgt mit 44,60 Punkten auf dem dritten Rang der beste deutsche Mannschaftsfahrer, Sebastian Warneck aus Nussdorf, der die erhofft solide Dressurleistung für die Nationenpreiswertung einfuhr. Ein deutscher Einzelfahrer platziert sich auf Platz vier: Sandro Koalick aus Drebkau fährt 2015 seine bisher beste Saison, erhält 47,43 Punkte von den Richtern und verdrängt Rainer Bruelheide (Halle/ Westf) auf den fünften Rang. Erfreulich für das Mannschaftsergebnis ist der siebte Platz von Anna Sandmann, 48,25 Punkte. Ihr Resultat wird mit Sebastian Warnecks 44,60 Punkten addiert, Arndt Lörchers Ergebnis vom Vortag bleibt unberücksichtigt, da für die Mannschaft immer nur die beiden besten Ergebnisse gewertet werden. Mit Stefan Schottmüller auf dem achten Platz (48,31 Punkte) platziert sich der sechste deutsche Fahrer im Vorderfeld der 46 Starter, lediglich der Sieger Claudio Fumagalli und der Oesterreicher Gerald Rössler, gemeinsam mit Bruelheide auf Platz fünf, konnten sich zwischen den deutschen Fahrern behaupten.
Insgesamt zehn Teams kämpfen bei den Zweispännern um den Preis der Nationen, zusätzlich versuchen sechzehn Einzelfahrer die einzelnen Disziplinen sowie die kombinierte Wertung zu gewinnen.

Dressur Vierspänner, Tag2:
Mit ganz knappem Vorsprung führt das niederländische mit 99,28 Punkte bei den Vierspännern vor dem deutschen Team, 101,47 Punkte. Bereits am Donnerstag war Georg von Stein mit 52,80 Punkten von den Richtern benotet worden, seine Kollegen am Freitag wollten es nach Möglichkeit toppen. Michael Brauchle, erster deutscher Starter am Freitag, hatte im Training zu großen Hoffnungen Anlass gegeben, die sich in der Prüfung leider nicht erfüllten. „Seine Pferde haben ganz viel Grundqualität“, lobt Bundestrainer Karl- Heinz Geiger, „aber Michael hätte heute etwas präziser fahren müssen“. So lieferte er mit 55,75 Punkten das Streichergebnis. Die Kohlen aus dem Feuer holte dann der letzte deutsche Mannschaftsfahrer, Christoph Sandmann aus Lähden. Der Erfahrenste im Team lieferte eine solide, sauber gefahrene Leistung ab, erhielt von den Richtern 48,67 Punkte. Das bedeutete in der Endabrechnung Platz fünf und eine gute Ausgangsposition für die Mannschafft und seine individuelle Platzierung.
Die Belgier sind den Deutschen ganz dicht auf den Fersen, 103,71 Punkte, Platz drei in der Teamwertung. Ungarn ist mit nur zwei Fahrern am Start, aber Vater und Sohn Dobrowitz sind bekannt stark im Marathon, 104,41 Punkte sind auf ihrem Konto, da ist auch auf Platz vier noch alles drin.
Es gelang auch am Freitag keinem Fahrer den Australier Boyd Exell von der Spitzenposition zu verdrängen. Auch der zweite Rang des US- Amerikaners Chester Weber blieb unangefochten. Auf den dritten Platz schob sich der Belgier Felix Brasseur, ein Senior unter den Fahrern. Seit Jahrzehnten ist er im Fahrsport als Trainer wie als Fahrer dabei, stets hochelegant. Die Richter benoteten seine Vorstellung der vier noblen deutschen Warmblüter mit 45,54 Punkten, Platz drei.
Es wird am Samstag beim Marathon besonders in der Teamwertung richtig spannend, wenn um acht Uhr der erste Zweispänner in die Wegestrecke startet. Dort werden die Pferde für die eigentliche Aufgabe, die Hindernisstrecke, aufgewärmt. Gegen neun Uhr senkt sich die Startflagge für das erste Gespann, zunächst starten die Zweispänner, anschließend die Vierspänner.



Boyd Exell (Australien) führt in der Wertung der Vierspännerfahrer  - Foto: Dr. Jürgen Schwarzl

Autor
Susanne Strübel
m_red  » E-Mail
telefon 0711/5172215

Ort
Fellbach

route » Route planen

Link
Presseinfos » Presseinfo 18395

eingestellt
am 31.07.2015
Beginn
31.07.2015

Ende
31.07.2015
Pressemitteilung - late-entry bei Riesenbeck International - junge Pferde im Blickpunkt

load images

Late-entry- am Dienstag – letzte Quali-Chance fürs Bundeschampionat

Am Dienstag, 4. August findet bei Riesenbeck International in den beiden neuen Veranstaltungshallen das zweite late-entry-Turnier statt. Diesmal stehen die jungen Pferde im Blickpunkt der Veranstaltung. Ausgeschrieben sind Springpferde-Prüfungen von A bis M plus ein M*-Springen nur für 6jährige. Dieses Springen findet in der letzten Woche des Qualifikationszeitraums für das Bundeschampionat statt und ist somit sicher für einige “die letzte Chance” alle Qualifikationsbedingungen für Warendorf zu erfüllen. Ab 18.00 können auch Amateure ihr jungen Pferde in Springpferdeprüfungen der Kl. A und L vorstellen – in den “geschlossenen” sind Profis laut Ausschreibung nicht zugelassen.

Für die Bewirtung sorgt wieder Wiesmann - Catering

weitere Informationen: www.riesenbeck-international.com

Autor
Susanne Strübel
m_red  » E-Mail
telefon 0711/5172215

Ort
Fellbach

route » Route planen

Link
Presseinfos » Presseinfo 18394

eingestellt
am 30.07.2015
Beginn
30.07.2015

Ende
30.07.2015
Pressemitteilung - CAIO Gespannfahren, Dressur Teil 1

load images

Erster Tag der Nationenpreise der Gespannfahrer in Riesenbeck

Nach tagelangem Regen hatte Petrus wohl endlich Erbarmen mit den Gespannfahrern. Als der erste Teilnehmer des einzigen Nationenpreises für Zweispänner und Vierspänner auf deutschem Boden in Riesenbeck an den Start ging, lugte plötzlich die Sonne hinter den Wolken hervor. Der wunderschöne Rasenplatz im Stadion des Reitervereins Riesenbeck erstrahlte in sattem Grün. Schön anzusehen, dennoch mussten die Pferde ihre Kutschen am ersten Tag der Dressurprüfungen mit aller Kraft ziehen – von allein drehte sich hier kein Rad.
Am besten schafften dies bei den Zweispännern der Italiener Claudio Fumagalli (38,34 Punkte) und die beiden deutschen Fahrer Marco Freund (38,87 Punkte) und Rainer Bruelheide (48,14 Punkte) – und bei den Viererzugfahrern Exell Boyd (Australien, 37,10 Punkte), Chester Weber (USA, 42,94 Punkte) und Koos de Ronde (Holland, 46,01 Punkte).

Zweispänner Dressur, 1. Teil
Die Fahrer genießen in Riesenbeck den Auftritt im großen Stadion. In zwei Anspannungsarten wird der Preis der Nationen ausgetragen. Ein außerordentlich wichtiger Termin für die deutschen Fahrer, wird doch in Riesenbeck für beide Anspannungsarten gesichtet für ein nachfolgendes Championat: Die Vierspänner bewerben sich um einen Startplatz bei der Europameisterschaft vom 11. bis 23. August in Aachen, die Zweispänner wetteifern um die Teilnahme bei der Weltmeisterschaft im September in Ungarn.
Am Donnerstag eröffneten die Zweispännerfahrer das Turnier in Riesenbeck um 8 Uhr morgens. Erste deutsche Starterin war Kathrin Scheiter aus Leidersbach, 55,04 Punkte lautete ihr Ergebnis. „Eine ansprechende Vorstellung bei der ich mir etwas mehr Mut zum Risiko gewünscht hätte. Dann wäre auch eine bessere Benotung und mehr als Platz elf drin gewesen“, kommentierte Bundestrainer Wolfgang Lohrer.
Marco Freund war ursprünglich für das Team vorgesehen, startete dann nach Entscheidung durch den Fahrausschuss jedoch als Einzelfahrer. Begründung ist der bevorstehende einjährige USA-Aufenthalt des jungen Mannes aus Dreieich, der somit einen Start bei der WM ausschließt. In Riesenbeck soll sich deshalb ein mögliches WM- Team bereits den erforderlichen Spirit für den Auftritt in Ungarn holen. Schade, denn mit den Siegen in Lähden und Beekbergen (Niederlande) ist Marco Freund – Sohn des legendären Vierspännerfahrers Michael Freund, derzeit auf der Erfolgsspur. Das stellte er erneut unter Beweis, als er die Dressur mit 38,87 Punkten abschloss und am Ende des ersten Teils der Dressur den zweiten Platz belegte. Nur einen Hauch besser der Italiener Claudio Fumagalli, der mit 38,34 Punkten die Führung übernahm.
Für Freund wurde Arndt Lörcher in die Mannschaft berufen, seine Vorstellung litt unter Taktfehlern im Schritt. Die Richter gaben ihm 52,62 Punkte, vorläufig Platz sechs. Nicht nur Lörcher hatte mit Taktfehlern seiner Pferde zu kämpfen, wie ihm ging es mehreren Fahrern. Möglich, dass manche Pferde sich schwer taten mit dem Boden, der nach den ergiebigen Regenfällen der letzten Tage schwerer als gewohnt war. „Die Pferde müssen ziehen“, kommentiert Bundestrainer Lohrer, „hier rollt nichts von selbst“.
Ausdrucksstark und schwungvoll stellte Torsten Koalick aus Drebkau seine Dunkelbraunen vor. Mängeln bei den Hufschlagfiguren und schwache Übergänge drückten die Note, 57,40 Punkte, zwölfter Platz.
Sehr gut setzte Rainer Bruelheide (Halle / Westf) als Einzelfahrer seine Pferde in Szene. Er punktete mit klar herausgefahrenen Höhepunkten und großer Präzision, 48,14 Punkte, Platz drei gemeinsam mit dem Oesterreicher Gerald Rössler nach der ersten Hälfte der Starter.
Am Freitagmorgen um 8 Uhr geht es weiter, dann starten u.a. Sebastian Warneck und Anna Sandmann für das deutsche Team.

Vierspänner Dressur. 1.Teil
35 Teilnehmer haben sich in die Starterliste bei den Vierspännern eingetragen, 18 gingen im ersten Teil der Dressur am Donnerstag an den Start. Eine Fahrerin aus Spanien musste leider den Rückweg antreten, gleich zwei ihrer mitgebrachten Pferde kamen nicht durch den Vet- Check.
Aus dem Gastgeberland ging Mareike Harm aus Negernbötel als Erste an den Start. Noch auf dem Abfahrplatz hatte alles gut ausgesehen, doch im Viereck litt die Vorstellung unter erheblichen Taktproblemen, die sich besonders im Schritt offenbarten. Mit 56,34 Punkten und dem vorläufig neunten Platz blieb ihr Ergebnis hinter den Erwartungen zurück.
Sascha Utz ist neu in den Bundeskader aufgenommen, er muss sich auf diesem Niveau noch bewähren. Seine Leistung ordnet Bundestrainer Karl- Heinz Geiger unter „ordentlich, es fehlen noch die Höhepunkte“ ein. 61,18 Punkte, Platz zwölf. Georg von Stein, Modautal, fuhr mit Gipsfuß. Ein Reitunfall hatte ihn zu einer Trainingspause gezwungen, so ganz war das Defizit durch die einwöchige Zwangspause bis zu seinem Start in Riesenbeck nicht aufgeholt. Anlehnungsprobleme insbesondere die eines seiner Stangenpferde drückten die Note, mit 52,80 und dem sechsten Platz muss er sich im Marathon und im Kegelparcours noch mächtig sputen um in der kombinierten Wertung ganz nach vorn zu kommen. René Poensgens Dressur litt etwas unter der unsicheren Anlehnung und Durchlässigkeit seiner Pferde, deshalb gaben die Richter nicht mehr als 57,81 Punkte , das reichte zu Platz zehn. Den teilte er sich mit Rainer Duen aus Minden, dessen Einsatz in Riesenbeck nicht gut begann. Am Morgen hatte sich eines seiner Pferde in der Box verletzt, er musste sein Ersatzpferd einspannen. Darauf musste Rücksicht genommen werden, Duen konnte weniger Höhepunkte herausfahren.
Ganz vorn stand auch in Riesenbeck, wen wundert`s, der amtierende Weltmeister Boyd Exell. Mit deutlichem Abstand setzt er sich von den anderen Fahrern ab, verbuchte 37,10 Punkte und bleibt völlig entspannt wenn er an den morgigen Tag denkt, an dem weitere siebzehn Konkurrenten versuchen sein Ergebnis zu übertreffen. Sein Hauptkonkurrent, der US- Amerikaner Chester Weber, liegt nach dem heutigen Tag schon deutlich hinter ihm mit 42,94 Punkten auf Platz zwei. Der wiederum setzt sich klar vor den Niederländer Koos de Ronde, der mit 46,01 Punkten den dritten Platz belegt.



Bild:  Rainer Bruehlheide Deutschland), Fotograf: Dr. Jürgen Schwarzl

Autor
FN-Abt. Öffentlichkeitsarbeit
m_red  » E-Mail
telefon 02581/6362-190

Ort
Warendorf

route » Route planen

Link
Presseinfos » Presseinfo 18392

eingestellt
am 28.07.2015
Beginn
28.07.2015

Ende
28.07.2015
Turniervorschau vom 28. Juli bis 2. August

Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit, Nationenpreis der Zwei- und Vierspännerfahrer und mehr

Bundesnachwuchschampionat der Vielseitigkeitsreiter vom 31. Juli bis 2. August in Warendorf.

Weitere Informationen:  www.pferd-aktuell.de/bundesnachwuchschampionat

Nationenpreis der Zwei- und Vierspännerfahrer vom 30. Juli bis 2. August in Riesenbeck.

Weitere Informationen: www.reiterverein-riesenbeck.de

Internationales Springturnier (CSI2*) vom 30. Juli bis 2. August in Donaueschingen.

Weitere Informationen: www.rz-frese.de

Nationales Dressur- und Springturnier vom 29. Juli bis 2. August in Elmlohe.

Weitere Informationen: www.elmloherreitertage.de

Internationales Jugendturnier „German Friendship“ vom 28. Juli bis 2. August in Herford.

Weitere Informationen: www.german-friendships.com



Auslandstarts

Internationales Offizielles Springturnier (CSIO5*) vom 30. Juli bis 2. August in Hickstead/GBR

Christian Ahlmann (Marl); Markus Ehning (Borken); Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen); Janne-Friederike Meyer (Schenefeld); Mario Stevens (Molbergen).

Weitere Informationen: www.hickstead.co.uk

Internationales Springturnier (CSI5*/2*) vom 30. Juli bis 2. August in Dinard/FRA

CSI5*: Marco Kutscher (Bad Essen); David Will (Pfungstadt); CSI2*: Niclas Hofmann (Haiger); Hanna Rammig (Paderborn).

Weitere Informationen: www.leteduvalporee.com

Internationales Springturnier (CSI3*/1*) vom 30. Juli bis 2. August in Samorin (SVK)

Pia-Luise Aufrecht (De Lutte/NED); Daniel Böttcher (Fraunberg); Daniel Dassler (Buchenberg); Janina Dinauer (Waltenhofen); Felicitas Erfurt (Wuppertal); Franz Gierlinger (Taching); Sven Heitkemper (Bern); Armin Himmelreich (Niederbrechen); Thomas Holz (Emsdetten); Christoph Kaufmann (Jettingen Scheppach); Frederik Knorren (Bocholtz/NED); Anna Krackow (Eggelsberg); Maximilian Lill (Antorf); Kathrin Müller (Wickede); Stefanie Paul (Harburg); Rüdiger Renner (München); Karl Schneider (Wachtberg); Philipp Schober (Rothenburg); Amke Stroman (Eiterfeld); Simon Widmann (Markt Schwaben); Lisa Zoller (Bissingen); Luisa Himmelreich (Niederbrechen); Maximiliane Ruppert (Wurmannsquick); Quirin Stegmann (Berlin).

Weitere Informationen: www.elementsresort.sk

Internationales Springturnier (CSI3*/1*) vom 30. Juli bis 2. August in Lier/BEL

Daniel Deusser (Mechelen); Richard Grom (Dasing); Jan Sprehe (Cloppenburg); Josef Jonas Sprehe (Cloppenburg).

Weitere Informationen: www.azelhof-horse-events.be

Internationales Springturnier (CSI3*) vom 31. Juli bis 2. August in Varberg/SWE

Evi Penzlin (Itzehoe).

Weitere Informationen: www.varbergsummerhorseshow.se

Internationales Springturnier (CSI3*/1*) vom 28. Juli bis 2. August in Ciekocinko/POL

CSI3*: Marc Bettinger (Remouchamps); Ulf Ebel (Angermünde); Anna Ebel-Jürgens (Pasewalk); Alessa Köhnke (Hetlingen); Nisse Lüneburg (Hetlingen); Rasmus Lüneburg (Hetlingen); Uwe Schmitz (Nettetal); Marcel Schneider (Neuss); Sebastian Schneller von Cetto (Reichertshausen); CSI1*: Valentina Möhrle (Hamburg); Lea Morgenroth (Krummesee); Antonia Rother (Henstedt-Ulzburg); Mandy Smith (Hamburg).

Weitere Informationen: www.balticatour.pl

Internationales Vielseitigkeitsturnier (CIC3*/CIC2*) vom 31. Juli bis 2. August in Alnwick Burgham/GBR

Josephine Schnaufer (Neitersen).

Weitere Informationen: www.burghamhorsetrials.co.uk

Weitere Turniere (*/**) im Ausland mit deutscher Beteiligung:

CSI2*/1*/YH1*Fontainebleau/FRA vom 29. bis 31. Juli; www.grandprix-classic.com

CSI1*/L1*/Am- Nice/FRA vom 30. Juli bis 2. August; www.nicecheval.com/csi2015

Autor
FN-Abt. Öffentlichkeitsarbeit
m_red  » E-Mail
telefon 02581/6362-190

Ort
Warendorf

route » Route planen

Link
Presseinfos » Presseinfo 18391

eingestellt
am 27.07.2015
Beginn
27.07.2015

Ende
27.07.2015
Ergebnisdienst vom 23. bis 26. Juli

Sieger und Platzierte in Schildau, Groß Viegeln, London/GBR, Ascona/SUI, Deauville/FRA und Renswoude/NED

Deutsche Meisterschaften der Ein-, Zwei- und Vierspännerfahrer (Ponys) vom 24. bis 26. Juli in Schildau

Einspänner

Gold: Herbert Rietzler (Rettenberg); 136,92 (Dressur 43,52/Gelände 87/Hindernis 6,4)

Silber: Katja Helpertz ( Nettetal); 137,24 (52,99/84,25/0)

Bronze: Fabian Gänshirt (Lahr); 142,15 (51,97/87,18/3)

Zweispänner

Gold: Christof Weihe (Beierstedt); 137,31 (43,65/89,34/4,32)

Silber: Jan-Felix Pfeffer (Oering); 142,88 (44,03/93,36/5,49)

Bronze: Dieter Baackmann (Emsdetten); 150,16 (45,31/91,18/13,67)

Vierspänner

Gold: Michael Bügener (Gronau-Epe); 162,52 (64,72/97,80/0)

Silber: Thomas Bär (Mühltroff); 162,74 (60,59/102,15/0)

Bronze: Steffen Brauchle (Lauchheim); 164,05 (51,20/97,84/15,01)

Weitere Informationen unter www.pferdesport-arena.de



Internationales Springturnier (CSI3*) vom 24. bis 26. Juli in Groß Viegeln


Großer Preis

1. Eva Bitter (Bad Essen) mit Perigueux; 0/0/36,59

2. Denis Nielsen (Lönningen-Benstrup) mit Cashmoaker; 0/0/37,31

3. Andre Thieme (Plau am See) mit Conthendrix; 0/0/38,95

Weitere Informationen unter www.wulschner.de



Internationales Springturnier (CSI5*) vom 24. bis 26. Juli in London/GBR

1. Rolf-Göran Bengtsson (SWE) mit Casall ASK; 0/0/34,91

2. John Whitaker (GBR) mit Argento; 0/0/34,99

3. Simon Delestre (FRA) mit Qlassic Bois Margot; 0/0/35,63



5. Christian Ahlmann (Marl) mit Taloubet Z; 0/4/34,29

Weitere Informationen unter www.globalchampionstour.com



Internationales Springturnier (CSI3*) vom 23. bis 26. Juli in Ascona/SUI

Großer Preis

1. Anna-Julia Kontio (FIN) mit Pacific des Essarts; 0/0/39,57

2. Edwin Smits (SUI) mit Copein du Perchet CH; 0/0/41,07

3. Thomas Ryan (IRL) mit Quite Zero; 0/0/41,66



9. Matthias Lienhop (Zollikon/SUI) mit Azzaro; 0/7/56,66

Weitere Informationen unter www.csi-ascona.ch



Internationales Dressurturnier (CDI3*) vom 23. bis 26. Juli in Deauville/FRA

U25 Grand Prix

1. Laurence Roos (BEL) mit Fil Rouge; 70,488

2. Alex Hardwick (GBR) mit Donauwein; 68,651

3. Machteld Hoeflake (NED) mit Everthing is Possible; 67,140

4. Annabel Frenzen (Krefeld) mit Gershwin; 65,581

Grand Prix

1. Kristy Oatley (AUS) mit Ronan; 70,080 Prozent

2. Ricardo Wallenstein (POR) mit Bem me Quer; 69,600

3. Marc Boblet (FRA) mit Noble dream concept sol Bioligh; 69,120



15. Annabel Frenzen (Krefeld) mit Cristobal; 65,160

Grand Prix Special

1. Inna Logutenkova (UKR) mit Don Gregorius; 72,020

2. Marc Boblet (FRA) mit Noble dream concept sol Bioligh; 69,961

3. Ricardo Wallenstein (POR) mit Bem me Quer; 68,961



7. Annabel Frenzen (Krefeld) mit Cristobal; 65,196

Weitere Informationen unter www.pole-international-cheval.com



Internationales Vielseitigkeitsturnier (CIC3*/2*/CCI2*/1*) vom 23. bis 26. Juli in Renswoude/NED

CIC2*

1. Ingrid Klimke (Münster) mit Zilia D; 41,40 (41,40/0/0)

2. Stefanie Böhe (Ganderkesee) mit Haytom; 43,90 (43,90/0/0)

3. Sara Algotsson Ostholt (SWE) mit Wega; 46,30 (42,30/4/0)

CIC3*

1. Julia Krajewski (Warendorf) mit London-Return OLD; 44,40 (40,40/0/4)

2. Andreas Ostholt (Warendorf) mit Pennsylvania; 46,90 (38,10/0/8,80)

3. Anna Siemer (Salzhausen) mit Butts Avondale; 52,20 (47,00/4/1,20)

CCI1*

1. Lara Schapmann (Ostbevern) mit Quinzi Royal; 41,20 (40,40/0,80/0)

2. Romina Engelberth (Wiesloch) mit High Speedy; 43,50 (39,50/0/4)

3. Johanna Zantop (Weilheim) mit FBW Santana’s Boy; 44,10 (44,10/0/0)

CCI2*

1. Pauline Knorr (Warendorf) mit Abke’s Boy; 43,70 (34,10/1,60/8)

2. Peter Thomsen (Lindewitt) mit Casper; 53,60 (48,80/4,80/0)

3. Peter Thomsen mit Calle; 56,30 (50,30/2/4)

Weitere Informationen unter www.renswoudehorsetrails.nl

Autor
Susanne Strübel
m_red  » E-Mail
telefon 0711/5172215

Ort
Fellbach

route » Route planen

Link
Presseinfos » Presseinfo 18390

eingestellt
am 27.07.2015
Beginn
27.07.2015

Ende
27.07.2015
Vorbereitungen für Nationenpreise im Fahren - Georg von Stein trotz Beinbruch dabei

load images

Sturm behinderte Vorbereitungen für den CAIO nur leicht - Georg von Stein will trotz Beinbruch starten

Die Vorbereitungen für das große internationale Fahrturnier in Riesenbeck sind fast schon abgeschlossen. Es gibt viel zu tun, schließlich finden hier erstmals an einem Wochenende die offiziellen Nationenpreise für Zweispänner und für Vierspänner statt. Die Vierspänner haben bislang ihren einzigen Nationenpreis auf deutschem Boden regelmäßig in Aachen ausgetragen - jetzt sind die weltbesten Fahrer alle miteinander von 31. Juli bis 2. August in Riesenbeck versammelt. Das heißt: Riesenbeck darf sich mit den begehrten Bezeichnungen CAIO4*H2 und CAIO4*H4 schmücken.
Bisher läuft alles rund bei den Organisatoren des Reitervereins Riesenbeck. "Der Sturm hat ein wenig an unseren Stallzelten gerüttelt", sagt Turnierleiter Kartsen Lütteken. "Doch passiert ist nichts." Das heißt, wenn am Dienstag die ersten Pferde mit ihren Fahrern auf der Surenburg ankommen, ist alles gerichtet. 300 Pferde werden erwartet, jedes Gespann hat mindestens drei aktive Betreuer - einen Fahrer und zwei Helfer, die "grooms" genannt werden. Die Pferde sind in großen Stallzelten untergebracht, die Fahrer schlafen in ihren LKW oder Wohnwagen direkt neben den Tieren auf der großen Stallzelt-Wiese. Für Futter Heu und Einstreu ist gesorgt. Auch die Verköstigung der Zweibeiner ist geregelt. "Entweder die Fahrer versorgen sich selbst, oder sie essen bei unserem Caterer, der auch die Zuschauer an allen Tagen verköstigen wird", sagt Karsten Lütteken. Etwa 20 Offizielle, darunter Richter, Stewards oder Tierärzte sind in den Hotels der Umgebung untergebracht. Auf jeden Fall haben es alle nicht weit, wenn am Samstagabend ab 20 Uhr im Festzelt die große Fahrerparty mit der Siegerehrung der Marathonfahrt stattfindet.
Ob Georg von Stein allerdings bei der Partie das Tanzbein schwingen wird, ist mehr als ungewiss. Der Viererzugfahrer aus Moldautal, der für das deutsche Team für den Nationenpreis nominiert ist, hat sich bei einem Reitunfall das Bein gebrochen. Nach Auskunft der FN will er die Zähne zusammenbeißen und dennoch starten. Für Spannung und Dramatik ist also gesorgt!
Der Ausschuss Fahren des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) hat jetzt die Fahrer benannt, die für die Mannschaften beim Nationenpreis der Vierspänner und beim Nationenpreis der Zweispänner von Donnerstag an antreten dürfen.
Zum Team der Vierspänner-Fahrer gehören: Michael Brauchle (Lauchheim), Christoph Sandmann (Lähden) und Georg von Stein (Modautal) - dessen Teilnahme allerdings durch erwähnten Beinbruch etwas in Frage gestellt ist. Für das Zweispänner-Team dürfen an den Start gehen: Marco Freund (Dreiech), Anna Sandmann (Lähden) und Sebastian Warneck (Rangsdorf).
Darüber hinaus starten folgende Vierspänner-Fahrer als Einzelfahrer beim Nationenpreis in Riesenbeck. Rainer Duen (Minden), Dirk Gerkens (Paderborn), Mareike Harm (Negernbötel), Rene Pönsgen (Eschweiler), Sascha Utz (Modautal), Ludwig Weinmayr (Fischbachau) und Sebastian Heß (Ubstadt-Weiher).

Für Riesenbeck nominierte der DOKR-Fahrausschuss außerdem folgende Teilnehmer als Einzelfahrer der Zweispänner: Rainer Bruelheide (Halle), Sandro Koalick (Drebkau), Arndt Lörcher (Wolfenbüttel), Bernhard Rudolph (Obertshausen), Kathrin Scheiter (Leidersbach), Stefan Schottmüller (Kraichtal) und Torsten Koalick (Drebkau).
Karten gibt es für für alle Tage an der Tageskasse.

Zeitplan:
Mittwoch, 29. Juli: :
- Pferdeinspektion durch die Tierärzte
Donnerstag, 30. Juli:
- 08: 00 Uhr: Dressur Zweispänner Teil 1
- 13: 30 Uhr: Dressur Vierspänner Teil 1
Freitag, 31. Juli:
- 08: 00 Uhr: Dressur Zweispänner teil 2
- 13: 30 Uhr: Dressur Vierspänner Teil 2
Samstag, 1. August:
- 08: 00 Uhr: Geländefahren/ Marathon Zweispänner
- anschließend Geländefahren/ Marathon Vierspänner
- 20:00 Uhr: Siegerehrung Geländefahren im Festzelt, anschließend Party
Sonntag, 2. August:
- 08:00 Uhr: Hindernisfahren Zweispänner, anschließend kombinierte Prüfung , Siegerehrung Zweispänner
- 13:00 Uhr: Hindernisfahren Vierspänner , anschließend kombinierte Prüfung, Siegerehrung Vierspänner
- anschließend Mannschafts-Siegerehrung, Schauprogramm

weitere Informationen:
http://www.reiterverein-riesenbeck.de/

Autor
Niels Knippertz
m_red  » E-Mail
telefon (0241) 9171-180

Ort
Aachen

route » Route planen

Link
Presseinfos » Presseinfo 18389

eingestellt
am 24.07.2015
Beginn
24.07.2015

Ende
24.07.2015
Newsletter Aachen 2015 (24. Juli 2015)


sponsoren

Autor
FN-Abt. Öffentlichkeitsarbeit
m_red  » E-Mail
telefon 02581/6362-190

Ort
Warendorf

route » Route planen

Link
Presseinfos » Presseinfo 18388

eingestellt
am 22.07.2015
Beginn
22.07.2015

Ende
22.07.2015
FN-Aktuell 15 / 2015

FEI - FN - DOKR

Der gesellschaftliche Wert des Pferdes

Themenpaket "Wert Pferd" auf der FN-Internetseite

Warendorf (fn-press). Zum Thema „Der gesellschaftliche Wert des Pferdes“ hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) auf ihrer Internetseite unter www.pferd-aktuell.de/wertpferd zahlreiche Informationen und Materialien zusammengestellt,... weiter lesen

Zucht

FN-Bundesprämie für Islandpferdehengste und -stuten

Neuler (fn-press). Bei der Deutschen Islandpferde Meisterschaft (DIM) im baden-württembergischen Neuler fanden neben den Sportprüfungen auch die im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgetragenen Zuchtprüfungen für gerittene Islandpferde (FIZO)... weiter lesen

Sport

Olympische Generalprobe in Rio

Im August testet der Pferdesport die Bedingungen für 2016

Rio de Janeiro/BRA (fn-press). Die Uhr läuft für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016. Genau ein Jahr vor Beginn der Spiele, vom 6.... weiter lesen

DKB-Bundeschampionate mit diversen Jubiläen

Die Bundeschampionate der Dressurpferde sowie der Springpferde und -ponys feiern runden Geburtstag

Warendorf (fn-press). Wenn sich vom 1. bis 6. September die besten deutschen Nachwuchspferde und -ponys bei den DKB-Bundeschampionaten in Warendorf messen, stehen gleich mehrere Jubiläen... weiter lesen

Ergänzungssatz zur Leistungs-Prüfungs-Ordnung 2013

Warendorf (fn-press). Zum 1. April und 1. Juni 2015 wurden für die Leistungs- und Prüfungs-Ordnung (LPO) 2013 Änderungen beschlossen. Ein entsprechender Ergänzungssatz kann entweder in... weiter lesen

Änderung bei der Lkw-Maut betrifft auch Pferdesportler

Mautpflicht auf Fahrzeuge künftig ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht

Berlin (fn-press). Galt in Deutschland bisher die Mautpflicht für Fahrzeuge erst ab 12 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, wird dieses ab 1. Oktober auf mindestens 7,5 Tonnen... weiter lesen

EM Aachen 2015

Longlist Springen für die EM Aachen steht fest

DOKR-Ausschuss benennt Springreiter

Warendorf (fn-press). Der Ausschuss Springen des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) hat auf Vorschlag von Bundestrainer Otto Becker (Sendenhorst) jetzt die Longlist Springen für die... weiter lesen

Dressurteam für die EM in Aachen steht fest

Jessica von Bredow-Werndl, Kristina Bröring-Sprehe, Matthias Alexander Rath und Isabell Werth sind nominiert

Hagen (fn-press). Der Dressurausschuss des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) gab nach dem Nationenpreis in Hagen a.T.W. das Team für die Europameisterschaften in Aachen bekannt. In... weiter lesen

Reining-Team für die EM Aachen benannt

Bundestrainer Hörmann: "Wir haben ein schlagkräftiges Team"

Warendorf (fn-press). Der Beirat Reining des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) hat jetzt die Reiter benannt, die Deutschland bei den Europameisterschaften vom 11. bis 23.... weiter lesen

EM Aachen: Premiere für Zuchtstutenchampionat

Tag der deutschen Pferdezucht am 18. August mit erstem "Championat für Deutsche Zuchtstuten"

Aachen (fn-press). Pferde aus deutscher Zucht sind weltweit begehrt. Davon können sich die Besucher der Europameisterschaften in Aachen am „Tag der deutschen Pferdezucht“ selbst ein... weiter lesen

Dressur

CDIO Hagen: Souveräner Nationenpreis-Sieg

Deutsche Equipe gewinnt haushoch vor den Teams aus Dänemark und Spanien

Hagen a.T.W. (fn-press). Das deutsche Dressurteam hat die Erwartungen voll erfüllt: Im Nationenpreis beim CDIO auf dem Hof Kasselmann in Hagen ritten Kristina Bröring-Sprehe, Isabell... weiter lesen

Para-Equestrian

Longlist für EM Para-Equestrian aufgestellt

Warendorf (fn-press). Für die Para-Dressurreiter führt auch 2015 der Weg zum Championat wie schon im Vorjahr in die Normandie. Vom 17. bis 20. September werden... weiter lesen

Springen

Mannheim: Stechen um Nationenpreis-Sieg

USA triumphieren über Belgien und Gastgeber Deutschland

Mannheim (fn-press). Den 100. Nationenpreis auf deutschem Boden beim CSIO in Mannheim zu gewinnen, war das erklärte Ziel der deutschen Mannschaft. Doch das dramatische Stechen... weiter lesen

Mannheim: Niklas Krieg siegt im U25 Springpokal

Finalisten für das Finale der Serie bei der EM in Aachen stehen fest

Mannheim (fn-press). Die vierte Etappe der Serie „Deutschlands U25 Springpokal“ der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport und der Familie Müter (Königslutter) gewann zur Freude des Mannheimer Publikums... weiter lesen

Longlist für EM der Nachwuchsspringreiter aufgestellt

Junge Reiter, Junioren und Children messen sich 2015 in Wiener Neustadt

Warendorf (fn-press). Die Longlist für die Europameisterschaften der Nachwuchsspringreiter in Wiener Neustadt steht fest. Die Arbeitsgruppe Nachwuchs des Springausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR)... weiter lesen

Vielseitigkeit

Vielseitigkeit Hünxe: Titel und Tickets

Rheinisches Team gewinnt Bundeswettkampf / EM-Kandidaten für Pony-EM nominiert

Hünxe (fn-press). Einen Heimsieg feierte das Rheinland beim Bundeswettkampf der Vielseitigkeitsreiter in Hünxe. In der Besetzung Lena Scheepers mit Capri Coulors, Simone Boie mit Scotch,... weiter lesen

Fahren

Weltmeisterschaften für junge Fahrpferde

Anmeldefrist endet am 1. August

Mezöheqyes/HUN (fn-press). In den Disziplinen Dressur, Springen und Vielseitigkeit haben sich die Weltmeisterschaften für Nachwuchspferde längst etabliert. Jetzt gibt es erstmalig auch Weltmeisterschaften für junge... weiter lesen

DJM Fahren: Nachwuchsfahrer treffen sich in Viernheim

Viernheim (fn-press). Ganz im Zeichen der Fahrsport-Jugend steht das Wochenende vom 7. bis 9. August in Viernheim: Die Viernheimer Kutschengilde richtet die Deutschen Jugendmeisterschaften und... weiter lesen

Teamfahrer für Nationenpreise in Riesenbeck benannt

CAIO der Vierspänner und Zweispänner in Riesenbeck

Riesenbeck (fn-press). Der Ausschuss Fahren des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) hat jetzt die Fahrer benannt, die für die Mannschaften beim Nationenpreis der Vierspänner und... weiter lesen

Voltigieren

DJM Voltigieren: U18-Titel für Ingelsberg

Chiara Congia und Tim Andrich sichern sich die Meisterschärpen in den Einzelprüfungen

Krumke (fn-press). Der alte Meister ist auch der neue Champion: Die bayrische Mannschaft des Voltigiervereins Ingelsberg hat bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im sachsen-anhaltinischen Krumke mit... weiter lesen

U18-WM Voltigieren: Teilnehmer nominiert

Deutsche Nachwuchsvoltigierer für WM-Premiere in Ermelo aufgestellt

Warendorf (fn-press). Im Anschluss an die Deutschen Jugendmeisterschaften im Voltigieren hat die Arbeitsgruppe Nachwuchs des Voltigierausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) die Teilnehmer für... weiter lesen

Reining

Höveler neuer Partner der Disziplin Reining

Gemeinsam soll auch die Fütterung optimiert werden

Warendorf (fn-press). Die Höveler Spezialfutterwerke GmbH & Co. KG ist ab sofort Offizieller Partner der Disziplin Reining. Als solcher unterstützt das Unternehmen nicht nur den... weiter lesen

Orientierungsreiten

Teilnehmer für TREC-EM der Junioren und Junge Reiter nominiert

Weitershain (fn-press). Im Anschluss an die dritte Sichtung im hessischen Weitershain hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) die Teilnehmer für die Europameisterschaften der Junioren und... weiter lesen

Ausbildung und Wissenschaft

FN-Monitoring: Die meisten Reiter setzen sich Trainingsziele

HorseFuturePanel befragte Reiter zur Trainingsplanung und Dokumentation

Warendorf (fn-press). Rund 90 Prozent der Pferdesportler setzen sich und ihrem Pferd Trainingsziele. Dies ist eines der Ergebnisse des FN-Monitorings, das jetzt im Auftrag der... weiter lesen

Aktuelle Termine der Abteilung Ausbildung und Wissenschaft in der Übersicht

Warendorf (fn-press). Regionale Fachtagungen und Seminarreihen zählen zum Angebot der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Eingeladen zu diesen Veranstaltungen sind alle Ausbilder, Trainer und Richter. Das... weiter lesen

Breitensport, Vereine und Betriebe

Neue FN-Aktion: "Ü35 - fit fürs Turnier"

FN bezuschusst Informations- und Sichtungstage für Ü35-Reiter

Warendorf (fn-press). Nachwuchsförderung, Jugendserien und Juniorencups – das Angebot für die nachrückende Generation an (Turnier-)Reitern ist groß. Doch was ist mit der wachsenden Gruppe der... weiter lesen

Jugend

EM Pony: Alle deutschen Teilnehmer nominiert

Kandidaten in den drei Disziplinen stehen nun fest

Warendorf (fn-press). Das deutsche Aufgebot für die Pony-Europameisterschaften im schwedischen Malmö (5. bis 9. August) steht nun fest, nachdem die Ponydressurreiter an diesem Wochenende in... weiter lesen

Grünes Band für den RFZV Hubertus-Herne

Warendorf (fn-press). Seit fast 30 Jahren verleihen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Commerzbank AG „das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“. Auch... weiter lesen

Termine und Presseakkreditierungen

Veranstaltungsübersicht

Hier finden Sie eine Übersicht wichtiger nationaler und internationaler Veranstaltungen im Jahr 2015 mit den zugehörigen Pressekontakten inklusive Telefonummern, E-Mail- und Internetadressen. Änderungen sind vorbehalten. SCHILDAU... weiter lesen

Autor
Melanie Groger
m_red  » E-Mail
telefon +49 (0) 30 – 741 043 62

Ort
Berlin

route » Route planen

Link
Presseinfos » Presseinfo 18386

eingestellt
am 21.07.2015
Beginn
21.07.2015

Ende
21.07.2015
1. Pressemeldung 21.7.2015 - 10. Salzkotten Festival 2015

1. Pressemeldung 21.7.2015 - 10. Salzkotten Festival

 

Vielseitigkeit & Schönheit - Arabische Pferde in Westfalen

10. Salzkotten Festival vom 11. bis 13.09.2015

 

Die Welt zu Gast in Salzkotten! Nicht mehr lange und in der Arena des Reitervereins St. Georg werden wieder die Flaggen aus aller Welt gehisst für ein Turnier der ganz besonderen Art. Denn nicht nur Züchter und Reiter arabischer Pferde aus ganz Deutschland reisen für einen der größten deutschen Events rund um das arabische Pferd in das westfälische Städtchen Salzkotten. Erwartet werden außerdem Besucher und Teilnehmer mit ihren Pferden unter anderem aus den Niederlanden, Belgien, Schweden, Dänemark, Großbritannien, Polen, der Schweiz und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Dieser Event rund um die Vielseitigkeit und Schönheit arabischer Pferde am zweiten September-Wochenende feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Und es wird wieder ein unvergessliches Ereignis, welches nicht nur Pferdefreunde in seinen Bann zieht. Freitag ab 16 Uhr sowie Samstag und Sonntag jeweils ab 8 Uhr sind die Tore der Reitsportanlage in Salzkotten bei selbstverständlich freiem Eintritt für Sie geöffnet.

Im Bistro der Anlage sorgen täglich rustikale Leckereien und Köstlichkeiten aus eigener Küche sowie verschiedene Getränke zu günstigen Preisen für das leibliche Wohl. Zudem lädt erstmals vor Ort das renommierte Weinhaus Beisler aus Lippstadt die Kenner und Liebhaber edler Tropfen zu einer Verkostung von Weinen aus den besten Anbaugebieten der Welt, von namhaften Winzern und kleinen Familienbetrieben, ein. Die herzliche und familiäre Atmosphäre schaffen ehrenamtliche Helfer und allen voran die Mitglieder des Organisatoren Teams der IG Arabische Pferde in Westfalen e.V. aus dem Paderborner Raum.

All das und mehr macht die Turniertage in Salzkotten zu einem ganz besonderen, spätsommerlichen Ausflugs-Tipp für die ganze Familie!

Termin: 11. bis 13. September 2015

Veranstaltungsort: Reiterverein St. Georg Salzkotten, Thüler Feld 35, 33154 Salzkotten

 
6841 Datensätze, pro Seite 10
 oben   1    2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15      Ende    oben 

Impressum   home   Home   RSS   RSS   Nutzungsbedingungen  Nutzungsbedingungen   Kontaktformular  Kontaktformular   m_red  » E-Mail an die Redaktion   Autorenhinweise  Autorenhinweise   Hilfe  HilfeTop   Top

Verantwortlich i. Sinne d. Pressegesetzes: Dr.math. Werner Popken
tel 0049(0)5744-5115-74  fax -75  funk 0049(0)151-2327 3955
brief ISIS Messe & Pferdeverlag · Hauptstr. 13 · 32609 Hüllhorst
USt-Id DE270546213 · Steuernummer 331/5075/2068
Die Adresse dieser Seite:
URL equivox.de/Infos/Presseinfos/FN-Presseticker
Diese Seite wurde generiert am 02.08.2015 00:10:21
pferdezeitung_favico  dasselbe auf Pferdezeitung.com

Copyright © Werner Popken, Hüllhorst 1999 - 2015

EquiVoX - bekannt als  pferdezeitung_favico  Pferdezeitung

Messe Online-Messe für den Pferdemarkt.
Magazin Online-Magazin für Pferdefreunde.

Der Herausgeber ist weder verantwortlich für Leserbeiträge noch für Inhalte verlinkter externer Internetseiten.
EquiVoX übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Angemessenheit und Ungefährlichkeit der in den Artikeln beschriebenen Methoden.
Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe (E-Mails) zu veröffentlichen. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie mit einer Veröffentlichung nicht einverstanden sind.

@MEMBER OF PROJECT HONEY POT
Spam Harvester Protection Network
provided by Unspam